Yoga im Winter, oder doch lieber einen Hund?

Yoga im Winter, oder doch lieber einen Hund?

Der Winter macht alle etwas fauler, die Knochen bewegen sich langsamer wenn es kalt ist. Wir persönlich mögen in der Redaktion nie vor die Tür, weil dort Rutschgefahr besteht. Ein Artikel unserer Kollegen hat uns dann aber doch aufmerksam gemacht: Diesen Vergleich fanden wir besonders passend / lustig für die Jahreszeit!

Puppy

Yoga oder Hund?

Yoga hilft den Körper sanft zu stärken, es fördert Konzentration und Entspannung – auch besonders der Tiefenmuskulatur. Somit hat Yoga, nach der Überwindung durch den Schneesturm dort hin zu kommen, einen sehr positiven Effekt auf unser gesamtes Wohlbefinden!

Wie nun Wissenschaftler herausfanden, haben Hunde aber den gleichen Effekt! Ein Hund hilft nachweislich zu entspannen, fördert die Konzentration und die Bewegung mit dem Hund ist sowohl schonend, als auch stärkend besonders für die Tiefen-Muskulatur.

Nebenbei haben wir eine Ausrede uns komplett neu einzukleiden. Unsere Fashion dürfen wir nämlich bei allem was mit dem Hund zu tun hat gerne im Schrank lassen. Oder wir werden beste Stammgäste in Schneiderei und Wäscherei.

Empfohlen sind aber eher Gummierte Winterboots von Sorel, dicker Daunen Parka mit fester Aussenhülle die man nicht zerkauen kann, und eine Jeans, die nach kürze trendige Used-Optikannehmen wird!

Einziges Manko wie wir finden: der Hund passt nicht in jeden Lifestyle / Lebensabschnitt! Daher lieber bei dem nächsten tollpatschigen Puppy im Schaufentser oder dem Tierheim-Fest den Yogalehrer anrufen und einen Termin extra ausmachen!

Yogaübungen im Internet findet Ihr übrigens hier: Yogauebungen.com!

Kommentare, Styles, Meinungen & Testberichte:

shop the look